^Nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Archiv

Happy Birthday »Alter Fritz«

»Freimaurer-König« galt als »aufgeklärter Monarch«

Vor 300 Jahren wurde der preußische König Friedrich II. (»der Große«) geboren, im Volksmund auch gerne »Der alte Fritz« genannt. Von dem musikalischen König und überzeugten Freimaurer stammt der berühmte Satz: »Jeder Mensch soll nach seiner Fasson selig werden«. Friedrich führte in Preußen die Religionsfreiheit ein und schaffte bereits am dritten Tag nach seiner Thronbesteigung, als erstes Staatsoberhaupt auf europäischem Boden, die Folter als Strafe und als Mittel der »Wahrheitsfindung« ab.

Friedrich sagte: »Lieber sollen zwanzig Schuldige freigesprochen, als ein Unschuldiger geopfert werden.« Zu seinen ersten Reformen zählte auch die Einführung einer französischen Zeitung für Politik und Literatur. Für den nicht politischen Teil, befahl er die Zensur aufzuheben. So war Preußen die erste absolute Monarchie Europas überhaupt, in der es zumindest eine eingeschränkte Pressefreiheit gab.
Privat umgab sich der König im Potsdamer Schloss Sanssouci gerne mit Philosophen wie Voltaire und diskutierte mit ihnen bei seinen berühmten »Tafelrunden«. Ebenso berühmt ist seine Leidenschaft für Musik, die sich vor allem mit seinen legendären Flötenkonzerten in »Sanssouci« ausdrückte. Carl Philipp Emaunel Bach war Hofmusiker des Königs und auch Johann Sebastian Bach komponierte für Friedrich II.

1738 wurde Friedrich, damals noch Kronprinz, in Braunschweig in eine Freimaurerloge aufgenommen. 1740 gründete er dann in Rheinsberg (bei Berlin) eine Freimaurer-Großloge, die heute noch existierende »Große National-Mutterloge Zu den 3 Weltkugeln«. Sämtliche Freimaurerlogen in Preußen stellte der Monarch unter seinen persönlichen Schutz und übernahm das Protektorat. Zum »Friedrichjahr 2012« gibt es vor allem in der Region Berlin-Brandenburg zahlreiche Veranstaltungen. « zurück