^Nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Archiv

SKH Franz Friedrich Prinz von Preußen, Joachim Klauss (Ordensmeister), Horst Faber (Vorstand Große Landesloge), Dr. Petra Winter (Staatliche Museen Berlin).Die Hohenzollern sind wieder da!

Freimaurerorden bekommt Kunstwerke zurück

[tfk] Die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland kann sich über ein tolles Geburtstagsgeschenk freuen. Pünktlich zum 240. Jubiläum bekam der Freimaurerorden, im Rahmen einer Restitution, am 28. August 4 Gemälde und eine Büste zurück übertragen.

Die Kunstwerke wurden von den Nationalsozialisten entwendet und erlebten einen jahrzehntelangen Dornröschen-Schlaf im Zentralarchiv der Staalichen Museen zu Berlin. Erst 2009 konnten sie dem Besitz der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland zugeordnet werden. Bei den Gemälden handelt es sich um Portraits der Ordensbrüder Kaiser Wilhelm I. und Kaiser Friedrich III., sowie um ein Bild des Preußen-Königs Friedrich Wilhelm III., Ehemann der beliebten Königin Luise und Vater des ersten deutschen Kaisers. Die Büste stellt Friedrich II. dar, auch bekannt als „Friedrich der Große“ – sicherlich der bedeutendste Freimaurer unter den preußischen Herrschern.

Bei der offiziellen Übergabe mit dabei, waren neben Ordensmeister Joachim Klauss und weiteren Vertretern der Großen Landesloge, Dr. Petra Winter von den Staatlichen Museen zu Berlin und SKH Prinz Franz Friedrich von Preußen, als offizieller Vertreter des Hauses Hohenzollern. Dr. Petra Winter und der Ur-Enkel des letzten deutschen Kaisers zeigten nicht nur an den Portraits der Hohenzollern großes Interesse, sondern vor allem auch an der Jubiläumsausstellung des Freimaurerordens und versprachen wieder zu kommen