^Nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Archiv

Am 8., 9. und 10. Januar

Ade, HP! Hamburg verabschiedet eine Bühnen-Legende.
Nach mehr als 50 Jahren nimmt der Regisseur, Dramaturg, Redakteur für Hamburg-Szene und Theatergeschichte, Schauspieler, Schauspiel - und Rhetorik-Lehrer Hans-Peter Kurr (78) seinen Bühnen-Abschied als Schauspieler.

Als Geschenk für Hamburg und für seinen großen Freundeskreis präsentiert er zum Abschied drei spannende Theaterabende in den Mozartsälen: Am 8., 9. und 10. Januar.
Mit "Der Bär" von Anton Tschechow und "Die Stühle" von Eugen Ionesco werden am 8. und am 9. Januar an jedem Abend zwei markante Einakter aufgeführt - beide von HP Kurr für die Bühne neu bearbeitet. Den "Bär" inszeniert er selbst, in den "Stühlen" sieht man ihn als Darsteller.
Seine letzte große Rolle wird er am 10. Januar in "Morandi" geben: Einem Monodram, also einen Ein-Personen-Stück, das ein ihm lange verbundener
Freund (der sich hinter dem Pseudonym Paul F. Stach verbirgt) eigens für diesen Theaterabend geschrieben hat.
Alle drei Abende werden bei kostenlosem Eintritt als Charity-Veranstaltung angeboten. Die Spenden kommen der Hamburger "Zinnendorf-Stiftung" zu.
Kurr (oder kurz HP, wie ihn seine Freunde nennen) wurde dem Hamburger Theaterpublikum ein Begriff als langjähriger Weggefährte von Friedrich Schütter und Oberspielleiter am Ernst-Deutsch-Theater.
Doch sein prall gefülltes Leben Bühnenleben weist viel mehr auf:
Mit fast 190 Inszenierungen und über 100 Rollen als Schauspieler auf der Bühne, in TV- und Filmrollen hat er eine bemerkenswerte Spur hinterlassen.
Und auch wenn er nun im Januar als Schauspieler von der Bühne abtritt, wird er als großer Gestalter weiter aktiv bleiben. Die nächsten Inszenierungen sind schon in Arbeit, er wird also auch in Zukunft vor allem die Hamburger Off-Theaterszene mit prägen. Auch seine Lehrtätigkeit als Dozent für Regie und Theatergeschichte an der Freien Schauspielschule Hamburg wird er weiterführen. Das Schreiben kann er ohnehín nicht lassen: Seine Kultur- und Theaterkritiken liest man in verschiedenen Blogs, seine Bühnenstücke werden immer wieder aufgeführt, seine Vorträge werden weitergereicht.
Die drei Theaterabende am 8., 9. und 10. Januar beginnen um 20 Uhr.
Der Eintritt ist frei - es gibt also keinen Karten-Vorverkauf.
Doch HP Kurr hat darum gebeten, eine Spende für die schwerstbehinderten Jugendlichen der "Zinnendorf-Stiftung" beizutragen.

Johanna Renate Wöhlke, Vorsitzende der internationalen Journalistenvereinigung Hamburg
"Auswärtige Presse e.V.", schrieb zum Bühnenabschied von HP Kurr:
"Aber dies wird nur ein Abschied auf den „Brettern, die die Welt bedeuten”, sein, nicht als Regisseur. Ein halber Abschied also? Darüber freuen wir uns besonders, lieber Hans-Peter Kurr, denn das bedeutet: Es geht weiter – nur eben anders!"

Kontakt für weitere Informationen:
Richard Ebert
Telefon und Fax 040 - 5316380
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!